Bonifacio – entlang der korsischen Steilküste

Korsika, die Île de Beauté, bietet ihren Besuchern eine Vielzahl von Landschaften. Ob Meer und Strand oder Hochgebirge und tiefe Schluchten. Bei einer Fahrt über die Insel ändert sich das Bild der Landschaft sehr schnell und beschert immer wieder neue Eindrücke und Blickwinkel.

Bonifacio, eine kleine Stadt mit rund 3.000 Einwohnern, ist typisch für die Städte der Insel, die am Meer liegen. Ein Hafen mit einer Marina für die großen und kleinen Yachten der Reichen und Schönen setzt den Kontrapunkt zu der historischen Altstadt, die umgeben von einer eindrucksvollen Stadtmauer, auf dem Felsen der Steilküste thront. Erreicht man die Stadt aus nördlicher Richtung bietet sich der große Parkplatz am Hafen an. Von dort aus geht es entlang der Liegeplätze der Boote über die langgezogene Treppe hinauf in die Altstadt.

Wer jedoch noch vor der Stadtmauer abbiegt, dem eröffnet sich ein toller Fußweg entlang der Steilküste. Auf den ersten Metern führen noch Treppenstufen hinauf auf das Hochplateau, das von dichten Büschen bewachsen ist. Wer danach noch weitergehen möchte, sollte ein paar gute Schuhe tragen, denn der Weg über die Kalksteinfelsen ist schlecht und stellenweise ziemlich bröckelig. Aber es lohnt sich! Entlang des Fußwegs in Richtung des Cap de Pertusato schlängelt sich der Weg über das Buschwerk und bietet immer wieder phantastische Ausblicke auf die Steilküste von Bonifacio. Bei klarem Wetter ist über die „Straße von Bonifacio“ die Insel Sardinien in gut 12 Km Entfernung zu sehen. Nicht selten jedoch ist auch im Sommer der Himmel verhangen und ein Dunstschleier umgibt die Insel. Dennoch sollte man den Marsch in Richtung des „Phare de Pertusato“ (Leuchtturm von Pertusato) angehen und die Eindrücke der zerklüfteten Landschaft mitnehmen. Übrigens ist die Gegend neben Rügen und Dover die einzige Landschaft Europas, die eine Steilküste aus Kalksandstein zu bieten hat.

Für den Fotografen bieten sich immer wieder tolle Motive, die man auch gut festhalten kann, wenn man diesen Ausflug eher am Morgen bzw. Vormittag macht. Also bevor die Touristenströme in Flip-Flops versuchen den Weg zu erklimmen… Ich zeige hier ein paar Impressionen, die geprägt sind vom dunstigen Himmel und dem recht weichen Licht, da sich der blaue Himmel zumeist versteckte.